NET
Direkt zum Seiteninhalt

2019

Kinderchor > Fahrten
Kinderchorfahrt nach Daun

Unsere Fahrt mit dem Kinderchor begann am 10.05.2019 in Troisdorf. Von dort fuhren wir mit der Bahn nach Köln Hauptbahnhof. Umgestiegen in einen Zug nach Gerolstein ging die Fahrt dann mit bereits vier Minuten Verspätung weiter. Aki hatte alles minutiös geplant. Wir hatten zu Beginn einen Puffer von 20 Minuten zum Umsteigen in Gerolstein von der Bahn in den Bus. Die ausgerechnete Pufferzeit schmolz wegen technischer Probleme des Zuges und Überholungen von anderen Zügen komplett dahin. Am Ende trafen wir auf dem Bahnhof in Gerolstein weitere vier Minuten zu spät ein. Der Bus war also gerade vor unserer Ankunft ohne uns losgefahren.

Kurzerhand beschloss Barbara die nun beginnende Wartezeit von ca. 100 Minuten mit den Proben zu überbrücken, die eigentlich am Abend im Proberaum der Herberge stattfinden sollten.
Die Pänz machten mit und so verflogen die Minuten. Einige Reisende passierten unseren "Proberaum" Auto/Busparkplatz und lauschten dem Gesang der Kinder. Der Applaus freute alle und so konnten wir trotz der Verspätung gutgelaunt endlich den Bus zur Herberge nach Daun besteigen.

In Daun angekommen wartete noch ein Fußmarsch auf uns. Mit zwei Stunden Verspätung erwartete uns die Herbergsleitung mit einem reichhaltigen Abendessen. Dann kurz die Zimmer bezogen und ab in den Proberaum. Das Ende des Tages war dann gegen 23 Uhr. Die Kinder fielen müde in ihre Betten und die Betreuer konnten bei einem Gläschen Kaltgetränk den ersten Teil der Fahrt Revue passieren lassen.

Der Samstag war aufgrund des angekündigten Dauerregens komplett mit dem Casting für die Rollen im Musical "Wakatanka" gefüllt. Wir wussten gar nicht, welch schauspielerisches Talent in den Kindern steckt. Alle strengten sich an und gaben alles, um die gewünschten Rollen zu ergattern. Leider gibt es mehr Kinder als Rollen, was bei dem einen oder anderen Kind für Tränen sorgte. Barbara verstand es, den Kindern dieses Problem verständlich zu erläutern und nahe zu bringen und am Ende waren alle glücklich die Anstrengungen gemeistert zu haben. Danach ging es an die frische Luft. Im Spielplatzbereich der Herberge drehten die Pänz nochmal richtig auf. Wahnsinn, wieviel Energie da noch aufgestaut war, die raus musste.
Dann gabe es Abendbrot und anschließend noch ein paar Gemeinschaftsspiele zum Namenlernen und Gedächtnis trainieren.
Die Müdigkeit stellte sich dann auch wie erwartet ein und der Tag endete wie der Vortag.

Am Sonntag machten Aki und Micha mit den Kindern eine kleine Tour zu einem der Maare. Im oberen Randbereich des erloschenen Vulkans (der mit Wassergefüllt ist) konnten alle noch eine Herde umherlaufender Ziege, Böcke und Esel streicheln.
Nach dem Rückweg konnten die Pänz noch ein paar Minuten draußen herumtollen und dann gab es auch schon Mittagessen.

Gut gestärkt ging es auf den Rückweg. Und wieder konnten wir uns voll und ganz auf die Deutsche Bahn verlassen. Mit einer Stunde Verspätung trafen wir wieder in Troisdorf ein.
Dank WhatsApp konnten wir alle Eltern rechtzeitig informieren wann wir in Troisdorf ankommen. Somit musstensie nicht unnötig lange auf dem Bahnsteig warten.

Die Fahrt hat allen riesig Spaß gemacht und Barbara, Aki und Micha waren sich einig.....wir freuen uns schon auf die nächste Fahrt mit den Chor-Pänz.

Zurück zum Seiteninhalt